Entscheidungen

Wenn du Menschen danach fragst, werden dir die meisten erzählen, dass es ihnen schwerfällt, Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen sind wichtig. Schließlich können wir mit nur einer Entscheidung, unser Leben maßgeblich beeinflussen. Gleichzeitig müssen wir ständig unzählige Entscheidungen treffen. Lass uns einen genaueren Blick auf Entscheidungen werfen.

Was ist eigentlich eine Entscheidung?

Wir fällen eine Entscheidung. Ein Entscheid wird herbeigeführt. Unsere Sprache gibt schon Aufschluss darüber, was das Wesen einer Entscheidung ist. Es hat etwas Endgültiges. Es ist eine Scheidung. Eine Trennung. Wir trennen uns von etwas. Von einer Idee. Von einer Option.

Vielleicht ist es das, warum Entscheidungen für viele so schwer sind. Es ist das Gefühl vom Verlust. Doch ist es wirklich das?

Warum sind Entscheidungen so schwer?

Im Prinzip sind die allermeisten Entscheidungen sehr simpel. A oder B. Ja oder Nein. Es ist oft nichts Kompliziertes dabei. Und trotzdem sind sie kompliziert. Wir machen sie kompliziert. Warum fallen uns Entscheidungen so schwer?

Letztendlich gibt es auch viele Entscheidungen, die für uns sehr leicht zu treffen sind. Immer dann, wenn uns völlig klar ist, was wir wollen. Viele Entscheidungen sind offensichtlich. Warum nicht alle?

Sicherlich weil wir mehrere Optionen bevorzugen. Wir wollen keinen Kompromiss eingehen. Wir wollen beides. Doch kann es sein, dass wir oft gar nicht wissen, was wir denn wollen?

Die meisten Entscheidungen können über eine einfache Frage getroffen werden: »Was ist die beste Option, um meine Ziele zu erreichen und was passt am besten zu meinen Werten?« Doch diese Frage bringt uns nichts, wenn wir nicht wissen, was unsere Ziele oder unsere Werte sind. Um schnell gute Entscheidungen treffen zu können, brauchen wir Klarheit in unserem Leben. Klarheit darüber, was uns wichtig ist. Was wir erreichen wollen. Was unsere Werte sind. Was wir nicht wollen.

So viele Menschen haben Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen. Doch liegt das daran, dass Entscheidungen grundsätzlich kompliziert und schwer sind? Oder liegt es vielleicht daran, dass so viele Menschen so wenig Klarheit in ihrem Leben haben?

Das Ziel

Was ist eigentlich das Ziel einer Entscheidung? Das ist wohl etwas, was sich wenig Menschen fragen. Entscheidungen ergeben sich zwangsläufig. Wir können sie als notweniges Übel sehen. Doch wir können uns auch wieder darauf besinnen, welch wundervolle Fähigkeit es ist, dass wir Entscheidungen treffen können. Sie geben uns die Möglichkeit, unser Leben aktiv zu gestalten.

Wir können Entscheidungen also als Mittel sehen, um unsere Leben nach unseren Vorstellungen zu gestalten. Wonach bewerten wir, ob eine Entscheidung gut ist? Wie wäre es damit, dass unser Leben anschließend besser ist? Idealerweise bringen wir mehr Bedeutung, Liebe und Freiheit in unser Leben.

Gleichzeitig wollen wir nicht ständig damit beschäftigt sein, Entscheidungen zu treffen. Denn praktisch gesehen, haben wir unbegrenzt viele Optionen. Wir können an unzählige Orte gehen. Können unzählige Sachen machen. Ein riesiges Problem unserer Zeit ist, dass wir mit unzähligen auf uns einströmenden Informationen nicht umgehen können. Gleichzeitig können wir auch mit all den Optionen nicht umgehen. Wir sind völlig unvorbereitet als Individuum und als Gesellschaft so viel Möglichkeiten zu haben. Stress und Überforderung können schnell die Folge sein.

Daher ist es ratsam, wenn unsere Entscheidungen, unser Leben einfacher machen. Wenn frühere Entscheidungen, spätere Entscheidungen vereinfachen. Das Ziel einer Entscheidung könnte es sein, eine Entscheidung zu treffen, die 1000 andere Entscheidungen unnötig macht. Wollen wir uns wirklich ständig mit unbedeutenden Sachen beschäftigen? Wie viel Zeit verbringen wir mit Sachen, die weder unser noch das Leben anderer besser machen?

Unsere Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, ist so unglaublich wertvoll. Wir können analysieren, abwägen, zurückblicken und uns eine Meinung bilden. Auf dieser Grundlagen können wir bewusste Entscheidungen treffen. Das Ausmaß mit der wir dies können, unterscheidet uns von allem anderen Leben, das wir kennen. Man könnte meinen, die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, macht uns menschlich.

Mit der Erklärung der Menschenrechte sprechen wir jedem Menschen den freien Willen zu. Wir haben danach das Recht, auszuwählen. Es ist ebenso ein Recht, wie zu leben und frei zu sein. Ist es nicht irgendwie verrückt, dass so viele Menschen so oft keinen Gebrauch davon machen? Dass so viele Menschen sich einfach Vorgaben hingeben? Dass sie keine Entscheidungen treffen wollen?

Nicht zu entscheiden, ist vielleicht einfacher. Es nimmt den Druck raus. Schließlich haben wir keine Wahl. So können wir die Verantwortung abgeben. Doch so funktioniert es nicht. Und ich möchte behaupten, es ist auch nicht erstrebenswert. Entscheidungen zu treffen, gehören zum Kern, was es beutetet, ein Mensch zu sein.

>